Hochschulstart verschiebt den Bewerbungsstart

Der ursprünglich für April vorgesehene Start des Dialogorientierten Serviceverfahrens (DoSV) für das Wintersemester 2020/21 wird sich aufgrund der Corona-Situation nach hinten verschieben.

 

Dortmund, 23.04.2020. Das Bewerbungsportal von Hochschulstart wurde nicht wie geplant am 15.04.2020 geöffnet, weil wegen der Pandemie die meisten diesjährigen Abiturprüfungen verschoben wurden. Bezugnehmend auf die Beschlüsse der Kultusministerkonferenz (KMK) vom 16.04.2020 möchte die Stiftung für Hochschulzulassung hiermit über die jüngsten Entwicklungen rund um den Hochschulstart-Bewerbungsprozess für das Wintersemester 2020/21 informieren.

Die Öffnung des Bewerbungsportals und der damit verknüpfte Start der Bewerbungsphase für alle Bewerbenden wurde auf den 01.07.2020 verlegt. Die Bewerbungsfrist endet am voraussichtlich am 20.08.2020. Das darauffolgende Vergabeverfahren läuft bis zum 30.09.2020 und das abschließende Koordinierte Nachrücken endet am 20.10.2020, was gleichzeitig den Abschluss des Hochschulstart-Bewerbungsprozesses für das Wintersemester 2020/21 darstellt. Die zur Etablierung des neuen Terminplans notwendigen Anpassungen der Vergabeverordnungen der Länder werden derzeit in die Wege g eleitet.

Als Vorlesungsbeginn für die Studienanfänger*innen in den durch Hochschulstart koordinierten Studiengängen wird der 01.11.2020 angestrebt. Der Vorlesungsbeginn für die bereits Studierenden sowie für die nicht zulassungsbeschränkten Studiengänge kann durch die Hochschulen oder durch Vorgaben der Wissenschaftsministerien flexibel gestaltet werden.

Ein weiterer Themenschwerpunkt der KMK lag in der notwendigen Neu -Organisation des Tests für Medizinische Studiengänge (TMS): Da der TMS situationsbedingt nicht am 09.05.2020 abgehalten wird, sind Ausweichtermine zu einem späteren Zeitpunkt vorgesehen. In diesem Zusammenhang war jedoch zu beachten, dass die entsprechend erzielten Testergebnisse den Bewerbenden rechtzeitig vor dem Ende der Bewerbungsphase von Hochschulstart zur Verfügung gestellt werden. Aus diesem Grund strebt man nun das letzte Juli-Wochenende sowie das erste August-Wochenende (jeweils Sa und So) als neue Austragungstermine an – was im Übrigen auch bedeutet, dass der TMS nicht wie üblich an einem einzigen Tag, sondern verteilt auf insgesamt vier Tage stattfinden wird, um den durch die Corona-Situation erforderlichen Rahmenbedingungen ausreichend Rechnung zu tragen.

Der Vorsitzende des Stiftungsrats der Stiftung für Hochschulzulassung, Prof. Holger Burckhart, goutiert die aktuellen Anpassungen: „Die Verschiebung ist im Sinne der Studienbewerber – und die anvisierte Neu-Ansetzung des TMS wird dazu führen, dass sich trotz der außergewöhnlichen Belastungen durch die Pandemie immer noch alle Studienbewerber rechtzeitig bewerben können.“

Kontakt:
Stiftung für Hochschulzulassung, Informations- und Pressestelle (Leitung: Patrick Holtermann)
Sonnenstr. 171, 44137 Dortmund,

Die Pressemitteilung als PDF

zurück