Hinter dem Begriff „Studieneignungstests“ verbergen sich Tests, deren Ergebnisse sich auf den Bewerbungsprozess für bundesweit zulassungsbeschränkte Studiengänge auswirken können. Alle Tests haben eine Sache gemeinsam: Sie können sich nur positiv auf die Ranglistenposition von Bewerber*innen auswirken. Es ist also nicht möglich, die eigene Position im Wettbewerb um die begehrten Studienplätze durch ein nicht so gutes Testergebnis unmittelbar zu verschlechtern. Ein gutes bis sehr gutes Testergebnis wird im Bewerbungsprozess dagegen stets boniert werden.

Ausführliche Informationen zur Rolle der Studierfähigkeitstests im ZV finden Sie in den Ergänzenden Hinweisen zur Bewerbung